Die Auswahl meiner zu behandelnden Tiere treffe ich durch meine eigenen Tiere. Sprich, Tiere die ich selbst halte, kann ich auch mit gutem Gewissen behandeln.

Denn ich bin der Meinung, dass ich ein Tier, welches ich selbst tagtäglich um mich habe, in seinem „natürlichen“ Verhalten kenne und Unterschiede hierzu feststellen kann.

Ganz besonders liegen mir dabei die sogenannten Nutztiere am Herzen. Denn auch sie haben als Lebewesen einen Anspruch auf eine Behandlung, wenn es ihnen schlecht geht.

Da die Naturheilkunde nicht nur auf die Behandlung von Symptomen ausgerichtet ist, sondern vielmehr versucht die Ursache zu lösen, ist eine genaue Beobachtung eines Tieres erforderlich. Das Tier wird daher vor einer naturheilkundlichen Therapie ganzheitlich betrachtet. Hierzu gehört auch die Haltung, die Ernährung und das soziale Umfeld des Tieres.

Mit den folgenden Tierarten darf ich stolz mein Leben teilen: